logo

Die Sage vom Nixenteich (The legend of the Nixie of the Pond)

 

In einem kleinen Dorf in Nordhessen aufgewachsen, interessiere ich mich schon seit früher Kindheit für die spannenden Geschichten, Märchen und Sagen aus dieser Region.

Meistens von den alten Leuten des Dorfes in schaurig/gruseliger Umschreibung abends als Gutenachtgeschichte erzählt.

Einige dieser Sagen und Erzählungen haben es mir besonders angetan und so reifte in mir in den letzten Jahren die Idee, diese fotografisch als Bildgeschichte umzusetzen.

Eine davon ist die Erzählung des sogenannten „Nixenteiches“, welcher sich im Bereich vor der Kammerbacher Höhle oder Hilgershäuser Höhle dem sogenannten Hohlstein befindet. Diese Höhle ist die älteste urkundlich erwähnte Höhle Deutschlands (1267 AD) und diente wohl ab etwa 200 v. Chr. als Opfer und Bestattungshöhle.

Frau Holle soll als Muttergottheit darin verehrt worden sein.

Der Sage nach sprang ein untreues Mädchen aus Scharm über ihre untreue vom so genannten Mädelssprung welcher sich oberhalb der Höhle befindet, in den Tod. Ihr toter Körper rollte in den kleinen Teich unterhalb der Höhle, wo sie als Nixe andere untreue Frauen zu sich in die Tiefe zieht.

Having grown up in a small village in North Hesse, I have been interested in the exciting stories, fairy tales and legends from this region since early childhood.
Mostly told of the old people of the village in creepy circumference in the evening as a goodnight story.
Some of these stories and
fairytales have made a special impression on me, and in the last few years the idea of photographing them as photographic images has matured.


One of these is the narrative of the so-called „Nixenteiches“, which is located in the area in front of the Kammerbacher cave or Hilgershäuser cave the so-called Hohlstein. This cave is the oldest documented cave in Germany (1267 AD) and served as a sacrifice and funeral cave from about 200 BC.
Mother Hulda is said to have been revered as a mother deity.

According to legend, an unfaithful girl from Sharm jumped over her infidelity from the so-called girl jumping, which is above the cave. Her dead body rolled into the small pond below the cave where, as a mermaid, she drags other unfaithful women into the depths.

An dieser Stelle nochmals ein besonderes „DANKESCHÖN“ an die Models Claire de Lune & Mondenkind, die mich bei der Umsetzung so toll unterstützt haben.

 

FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Celtic/Norse/German Mythology Projekt…

Ostara

Ostara ist eine vermeintliche germanische Frühlingsgöttin.

Bekannt wurde sie durch Jacob Grimm, der sich auf Quellen eines angelsächsischen Mönches und Kirchenhistoriker namens Beda bezieht, der die Herkunft des Wortes Easter (Ostern) mit einer früheren germanische Göttin des Namens „Eostrae“ erklärt.

Spätestens seit der Romantik findet die Annahme, der Exsistenz, einer Ostara starken Anklang und wurde oft für die Erklärung von Osterbräuchen herangezogen.

In der Fachwelt wird dieser Name eher abgelehnt und ist schon länger umstritten.

Bei „Eostrae“ könnte sich allerdings auch um einen „österlichen“ Beinamen, der ansonsten anders genannten Göttin, wie etwa Freya, handeln.

Als Model stand mir Mia-Marie für dieses Shooting zu Verfügung (großes „Dankeschön“ an sie)

Als Location hatte ich eine märchenhafte Waldwiese mit Bach und kleinem Wasserfall im Umkreis von Witzenhausen ausgesucht.

 

FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Interview mit Linda Bergmann

Die wunderbare Linda hat mich interviewt und das Ergebnis möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten!

FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Bildband „Witzenhausen im Werratal“

Am 9. November 2012 erscheint der neue Bildband „Witzenhausen Im Werratal“.

Für die Verwirklichung dieses Buch-Projektes danke ich besonders Heinrich Hassenpflug von der Buchhandlung Hassenpflug in Witzenhausen, ohne den dieses Buch gar nicht möglich wäre, dem Stadtbild Verlag Leipzig für den tollen Druck und nicht zuletzt meiner Frau Kirsten, denn ohne sie wäre ich wohl nicht nach Witzenhausen zurückgekehrt.

Continue Reading..

FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
Zur Werkzeugleiste springen